Leandra Isler, Projektleiterin

Menschen und Marken bewegen

Mit viel Herzblut und Leidenschaft realisieren wir einzigartige Projekte, die Menschen berühren und Marken weiterbringen.

KST

Raumklima in Form bringen

KST AG, Swissbau 2020, Basel

«Visionen umsetzen – Einzigartig. Ästhetisch. Klimatisiert.» Unter diesem Thema präsentierte sich die KST AG, Marktführerin im Bereich von Klimasystemen, an der Swissbau 2020. Während fünf Tagen, konnten Unternehmer und Besucher in die Welt der KST AG eintauchen und erfahren, wie sie aus Visionen Reelles entstehen lassen.

Mit ihren innovativen Kühl- und Heizdeckensystemen, unterschiedlichen Akustiklösungen sowie Lüftungskomponenten sorgt die KST AG für Raumkomfort und Wohlbefinden. Die Lösungen bestechen dabei durch hohe Designkompetenz und Ästhetik. Für ihren Auftritt an der Swissbau konzipierten deshalb die Designer von Messerli ein Standkonzept, das geschickt die verschiedenen Farben, Strukturen und Materialien der Produkte kombinierte und sich nahtlos in die Standarchitektur einfügte.

Verschiedene Varianten von Akustiklösungen und Klimasystemen wurden im Raum effektvoll präsentiert. Von vertikalen Akustik-Raumtrennelementen aus Holz, mobilen Akustiklösungen aus PET-Materialien, einer Akustikschnecke aus «flexible wood» bis hin zu Sonoperf-Sprühauslässen. Anhand der unterschiedlichen Exponate demonstrierte die KST AG die Vielfalt ihrer Produkte. Form, Farbe und Oberflächen der meisten Produkte können angepasst werden. So kann jedes Produkt auf die ästhetischen Wünsche und technischen Anforderungen ihrer Kunden massgeschneidert werden.

Der Eyecatcher des Standes war aber definitiv das komplexe, abgehängte Klimadeckensystem. Das Deckenexponat stach schon von weitem mit den fugenlos integrierten Beleuchtungsbahnen ins Auge. Diese einzigartige Installation visualisierte ein reelles Objekt, welches zurzeit im Bau ist. Diese Objektarbeit, zusammen mit der hohen Innovationskraft der KST, ermöglichte zudem, am Stand eine Weltneuheit zu präsentieren: Durch die Verknüpfung von Strömungssimulationen im Raum und Virtual Reality konnten die Besucher des Standes mittels VR-Brillen den Innenausbau des Objektes entdecken und die Veränderungen der Raumluftströmungen visuell erleben. Ebenso wurde mittels einer Infrarotkamera der Wärmeaustausch zwischen verschiedenen Wärmequellen, wie z.B. Drucker, Bildschirmen und Personen und der kühlen Deckenoberfläche visualisiert. Des Weiteren beeindruckte die unsichtbare Lufteinführung durch die Akustikspritzputzdecke, welche mittels Rauch sichtbar gemacht wurde.

Damit die KST-Mitarbeitenden die zahlreichen Besucher beraten und bewirten konnten realisierte Messerli einen grosszügigen Bar-Bereich, in welchem angeregte Gespräche stattfanden und feinste Pasta-Gerichte serviert wurden. Die hohe Besucherfrequenz am Stand führte zu interessanten und aussichtsreichen Geschäftskontakten.

Suchen Sie einen Partner für Ihren Auftritt? Ich helfe Ihnen weiter!

Leandra Isler, Projektleiterin

Diese Referenzen könnten Sie auch interessieren

Unifil

Gute Luft sauber inszeniert

Produktgeschichten stilvoll inszeniert: Unifil erzählt an der Swissbau mit einer Spezialausstellung über ihre Filterlösungen. Mehr lesen

IWB

Rund ums Haus

Die Energiezukunft ist in vollem Gange. IWB zeigt an der Swissbau 2020, dass die Energiewende bereits im Alltag angekommen ist. Mehr lesen

Messerli bloggt

Group View

Das Design-Chamäleon

Carlo Angelinis Talente sind facettenreich. Der Designer stellt sich mit Leidenschaft den Anforderungen, die sein breites Tätigkeitsfeld mit sich bringen. Mehr lesen

MESSERLI FACES

Frauen, die Geschichten machen

Bei Messerli ist die Geschichtsschreibung fest in Frauenhand. Im Interview berichten Michèle Meier, Regula Strähl und Jana Glatzel (v.l.) aus ­unserer Design- und Planungsabteilung, wie es um das ­Storytelling im Projektalltag steht. Mehr lesen

MUDA ZÜRICH

Lauter Nullen und Einsen

2016 öffnete das Zürcher Museum of Digital Art – kurz MuDA – seine Türen. Als eines der ersten physischen und virtuellen Museen sorgte es weltweit für Gesprächsstoff. Heute hat sich das MuDA als Schnittstelle zwischen Kreativität und Technologie etabliert. Und schafft Raum für die kritische Auseinandersetzung mit den Fragen, die die Digitalisierung aufwirft. Mehr lesen