Zwillinge gibt’s auch digital!

Messe- oder Eventauftritte digital zu verlängern oder gar Gebäudeinformationen zentral zur Verfügung zu stellen, darauf hat sich unsere Schwestergesellschaft easycomm Services AG spezialisiert. Mittels 3D-Scanning werden Räume und Gebäude digital erfasst und für ganz verschiedene Anwendungen verfügbar gemacht.

Peter Kamm ist Geschäftsführer von easycomm und ein Tüftler, der seit jeher aufgeschlossen für die neuesten Technologien ist. Mit seinem Team ist er bei vielen grossen Veranstaltungen und Generalversammlungen für die Informationstechnologie zuständig, die auch als stille Kommunikation bezeichnet wird. So ist er häufig damit konfrontiert, dass die Veranstaltungsstätten selten über digitalisierte Informationen der Gebäude verfügen und somit der Planungsprozess aufwändig ist.  Auch die Tatsache, dass sämtliche Bauten auf Events und Messen «nur» ein temporäres Dasein fristen, beschäftigte ihn zusehends. Er suchte nach Lösungen wie man Auftritte verlängern und Gebäudeinformationen effizient aufbereiten kann und wurde fündig.

Mit Indoor-Mapping digital erfassen

Die Lösung von easycomm heisst Indoor-Mapping. Mittels Laser- und Fotoscanning werden die Gebäude virtuell erfasst und können mit weiteren Informationen versehen werden. So kann bei einem virtuellen 360°-Marketing Rundgang zum Beispiel ein Messestand, ein Showroom oder auch ein Museum fototechnisch aufgenommen und mit Medien und Detailinformationen versehen werden. Mit dieser Lösung wird der Auftritt oder die stationäre Massnahme verlängert und für die Zielgruppe ortsunabhängig ganzjährlich abrufbar gemacht.

Digitalisierung und Verwaltung von bestehenden Gebäuden

Für Betreiber von Gebäuden jeglicher Art ist das sogenannte 360° Facility Center ein sehr interessantes Tool. Mittels hochpräzisen Laserscannern und spezialisierter Software werden milimetergenaue 3D BIM Modelle erstellt. Diese können texturiert und einfach mit 3D Objekten angereichert und arrangiert werden.

 

Gleichzeitig entsteht das digitale Abbild des Objektes, der sogenannte «digitale Zwilling». Dieser 360° Rundgang braucht der Betreiber entweder als eigenständige Produktion oder fügt ihn in die bereitgestellte Facility- und Assetmanagement-Software ein. Jegliche Arten von Medien, Programmierungen und Verknüpfungen sind möglich und nach Kundenwunsch erweiterbar. Das digitale Abbild des Gebäudes ist über verschiedene Adminstrationsberechtigungen von allen Nutzern jederzeit online verfügbar und kann vermessen werden. So stehen alle relevanten Informationen des Gebäudes zentral und digital zur Verfügung, was die Zusammenarbeit wesentlich erleichtert und effizienter macht.

Mehr Informationen zu den von easycomm angebotenen Dienstleistungen
rund um 3D Scanning und Management gibt es hier.

Peter Kamm, Geschäftsführer easycomm Services AG

Drei Fragen an Peter Kamm

Wo sehen Sie den Haupteinsatz für die von Ihnen angebotenen Technologien?

Eventlocations, Messen, Spitäler, Architekturbüros, Retail, Kulturgüter, Präsentations- und Gebäudetechnik.

Wie aufwändig sind solche Aufnahmen?

Die Aufnahmen sind schnell gemacht und direkt nutzbar. Der Preis passt sich an den Kundenwunsch und die Grösse des Objekts an. Jedes Projekt verlangt nach einer eigenständigen Beurteilung. Die Kreativität und der Nutzen davon kennen keine Grenzen!

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Marketingrundgänge sind sehr schnell erfasst und kostengünstig. Für digitale Abbilder im Bereich 3D BIM oder Facility- und Assetmanagement wird ein Konzept erarbeitet.
Die Kosten sind je nach Kundenwunsch nach Klein-, Mittel- und Grossprojekten kategorisiert.