Leandra Isler, Projektleiterin

Menschen und Marken bewegen

Mit viel Herzblut und Leidenschaft realisieren wir einzigartige Projekte, die Menschen berühren und Marken weiterbringen.

Crypto Valley Conference

Infrastruktur für zukunftsweisende Konferenz

Hochschule Luzern, Freiruum, Zug

Vom 24. bis 26. Juni drehte sich in Zug alles um das Thema «Blockchain-Technologie». Bereits zum zweiten Mal luden die Hochschule Luzern und die Crypto Valley Association zur Crypto Valley Conference. Während drei Tagen tauschten sich Experten, Unternehmen und Besucher zum Thema aus. Messerli realisierte für den Anlass umfangreiche Kongressinfrastruktur.

Auf die über 1200 Besucher warteten neben drei Bühnen mit abwechslungsreichen Rednern ein grosszügiger Networking-Bereich, wo sie sich untereinander und mit den teilnehmenden Unternehmen austauschen konnten. Um sich von ihrer besten Seite zu präsentieren, konnten die Unternehmen aus drei verschiedenen Modulständen auswählen und diese mit individuellen Grafiken bespielen.

Neben der Modulüberbauung lieferte Messerli Mietmobiliar für die Markthalle, die Haupt- und die beiden Nebenbühnen. Auffällig war auch die clever gelöste Signaletik, die die Besucher zielsicher an den richtigen Ort brachte. Erneut zum Einsatz kamen die 3D-Schriften aus Styropor, die seit dem letzten Anlass eingelagert wurden.

Suchen Sie einen Partner für ihre Konferenz? Ich helfe Ihnen weiter!

Leandra Isler, Projektleiterin

Diese Referenzen könnten Sie auch interessieren

Messerli bloggt

Group View

Das Design-Chamäleon

Carlo Angelinis Talente sind facettenreich. Der Designer stellt sich mit Leidenschaft den Anforderungen, die sein breites Tätigkeitsfeld mit sich bringen. Mehr lesen

MESSERLI FACES

Frauen, die Geschichten machen

Bei Messerli ist die Geschichtsschreibung fest in Frauenhand. Im Interview berichten Michèle Meier, Regula Strähl und Jana Glatzel (v.l.) aus ­unserer Design- und Planungsabteilung, wie es um das ­Storytelling im Projektalltag steht. Mehr lesen

MUDA ZÜRICH

Lauter Nullen und Einsen

2016 öffnete das Zürcher Museum of Digital Art – kurz MuDA – seine Türen. Als eines der ersten physischen und virtuellen Museen sorgte es weltweit für Gesprächsstoff. Heute hat sich das MuDA als Schnittstelle zwischen Kreativität und Technologie etabliert. Und schafft Raum für die kritische Auseinandersetzung mit den Fragen, die die Digitalisierung aufwirft. Mehr lesen